Erfolgsberichte

Mitglieder im Rampenlicht

Wir möchten den Fokus auf einige Mitglieder richten, die einen großen Einfluss auf die Oracle Academy haben.

Prof. Barry Floyd

Es soll hier Barry Floyd, Professor für Information Systems and Management an der California Polytechnic State University (Cal Poly) in San Luis Obispo, Kalifornien vorgestellt werden.

Seit Anfang der 1990er-Jahre unterrichtet Professor Barry Floyd Datenbankmanagement, Systemanalyse sowie Entwurf und Programmierung auf Fachhochschul- und Universitätsniveau. Seit 1993 nutzt er in seinen Kursen Lernressourcen von Oracle und kurze Zeit später Oracle Academy-Curricula.

Floyd besucht als Professor auch Universitäten rund um die Welt, um Unternehmensführung, internationale Wirtschaft, Verhandlungsstrategien und kulturübergreifende Verwaltung sowie auch Informatik zu unterrichten.

Er hat einen PhD in Informationssystemen, einen MS in Systemwissenschaften, einen BS in Mathematik sowie einen MBA. Er hat zahlreiche Auszeichnungen für seine Lehrtätigkeit erhalten, wie Orfalea College of Business (OCOB) Outstanding Information Systems Professor und OCOB Outstanding Faculty/Advisor MBA Awards der Cal Poly sowie den Excellence in Teaching Award der NYU.

Floyd freut sich darüber, wenn seine Studenten in ihren bevorzugten Bereichen Anstellungen finden, und er ist der Ansicht, dass der Fokus der Oracle Academy auf IT-Kenntnisse im Wirtschaftskontext ein wichtiger Faktor des Erfolgs ist.


Oracle Academy: Was hat Sie zum Einsatz von Oracle und Oracle Academy-Lernressourcen im Informatikunterricht bewogen?

Barry Floyd: Als ich zur Cal Poly kam, gab es nur drei Mitglieder der Informatikfakultät und 25-30 Studenten, sodass wir in allen Bereichen firm sein mussten. Zur Vorbereitung des Datenbankunterrichts wendete ich mich an Unternehmen aus der Branche, um zu erfahren, welche Fähigkeiten von den Studenten erwartet werden. Die einhellige Antwort lautete immer: SQL und Database Design. Somit legte ich mich auf Oracle fest.

Oracle Academy: Warum Oracle?

Barry Floyd: Jeder redete über Oracle. Oracle nutzte SQL als Basis relationaler Datenbanken, war der Hauptanbieter und Oracle war für die Firmen, bei denen sich meine Studenten bewerben wollten, ein Begriff. Das ist heute immer noch so. Davor wurden im Informatikunterricht vom Anbieter unabhängige Technologien genutzt. Mir war es jedoch wichtig, dass meine Studenten Oracle Kenntnisse in ihren Lebensläufen verzeichnen konnten. Oracle Zertifizierungen sind branchenweit anerkannt und ich habe in mehr als 20 Jahren alle meine Studenten dazu ermutigt, die Zertifizierungen zu erhalten.

Oracle Academy: Welche Resultate konnten Sie erzielen?

Barry Floyd: Ich habe wohl mehr als 1.300 Studenten Oracle SQL beigebracht, seit ich damit begonnen habe, Database Design-Klassen zu unterrichten. Es gab unterschiedliche Ergebnisse. Es gab einen Zeitraum von 10-12 Jahren, in dem nahezu alle Studenten an der ersten Oracle SQL Zertifizierungsprüfung teilnahmen. Die Erfolgsquote lag dabei bei 85-90 %. Die Anzahl meiner Studenten lag zunächst bei 25 bis 30 pro Jahr und wuchs dann auf 50 bis 60 an. Zu Zeiten des Dotcom-Booms waren es 130 Studenten, deren Zahl jedoch anschließend nach dem Platzen der Blase wieder auf 25 fiel. Heute liegen wir wieder bei 130 Studenten pro Jahr. Ein beachtlicher prozentualer Anteil der Studenten absolvierte eine oder mehrere Oracle SQL Zertifizierungsprüfungen.

Oracle Zertifizierungen sind branchenweit anerkannt und ich habe in mehr als 20 Jahren alle meine Studenten dazu ermutigt, die Zertifizierungen zu erhalten.


Oracle Academy: Wie haben Sie sich denn mit den Materialien vertraut gemacht?

Barry Floyd: Ich habe von Anfang an versucht, sicherzustellen, dass ich alles rund um Oracle verstehe. Ich nahm an Schulungen zur SQL-, PL/SQL-Programmierung, Oracle Database Administration sowie Oracle Database and Design teil und als Cal Poly Mitglied der Oracle Academy wurde, nutzte ich sofort die Oracle Academy-Curriculumsmaterialien.

Es ist großartig, dass die Verwendung so einfach ist. Die Oracle Academy hat uns mit praxisorientierten Lehrmaterialien unterstützt, die dem Learning-by-Doing-Ansatz der Cal Poly entsprachen. Diese Materialien haben unser Programm verbessert. Die Oracle Academy stellte unseren Studenten außerdem Rabattvoucher für Zertifizierungsprüfungen und Studienhandbücher zur Verfügung. Ich konnte jederzeit nach Bedarf zusätzliche Kurse der Oracle Academy belegen. Ich habe also bei jeder Gelegenheit Oracle Academy-Materialien in meinen Unterricht integriert, darunter Database Design, erweiterte Informationssysteme, Informationssystemschulungen für MBA-Studenten, Datenbanküberwachungsschulungen für Masterstudiengänge in Buchhaltung sowie in meinen Unternehmensanalysekursen. Ich bin seit Mitte der 90er-Jahre außerdem einer der ersten Nutzer von Oracle Applications, die ich mit Oracle Materialien in einem ERP-Kurs verwende.

Oracle Academy: Sie verwenden jetzt schon seit nahezu drei Jahrzehnten Oracle Lehrmaterialien und Oracle Academy-Curriculua. Wie kommt es zu dieser Treue?

Barry Floyd: Da kommen einige Faktoren zusammen. Das Feedback, die positive Reaktion der Branche und die Freude darüber, dass meine Studenten erfolgreich in die Arbeitswelt übergehen. Durch den Wirtschaftsfokus der Oracle Academy-Kurse sind die Studenten von Beginn an gut auf den Berufsalltag vorbereitet. Die Oracle Kenntnisse machen sich gut in den Lebensläufen und verhelfen ihnen zu Jobs. Die Branche ist auf der Suche nach diesen Fähigkeiten und die Zertifizierungen stellen einen großen Vorteil dar.

Es ist sehr erfreulich, E-Mails von Absolventen zu erhalten, die beteuern, wie wichtig die SQL-Schulungen für sie waren, oder davon zu erfahren, dass Studenten eine Zertifizierung erhalten haben, befördert wurden oder dass sie sogar selbst ihre Kenntnisse in der neuen Firma weitervermitteln. Und letztlich macht es mich auch sehr stolz, zu sehen, wie Oracle weltweit zunehmend expandiert, und dass ich zum Erfolg beitragen konnte.

Oracle Academy: Wo wir schon bei globaler Reichweite sind: Sie haben auch an vielen verschiedenen Orten unterrichtet.

Barry Floyd: Ja, das stimmt. Im letzten Sommer habe ich mit Oracle Academy-Materialien einen Database Design-Kurs in China geleitet. Ich war viele Jahre lang ein Gastdozent an der Universität Potsdam in Deutschland und an der Seinäjoki University of Applied Sciences in Finnland, wo ich Database Design und Informationssysteme unterrichtete.

Ich habe weiterhin in England, Italien, Spanien, Mexiko und an vielen anderen Orten gelehrt. Bei einigen Lehraufträgen lag der Schwerpunkt dabei auf Softskills für Studenten in technischen Studiengängen, wie Konfliktmanagement, Verhandlung, Teamaufbau und Kommunikation. In Thailand und Italien habe ich einen Kurs zu internationaler Wirtschaft geleitet, bei dem die Studenten eine Produktidee entwickeln und lernen mussten, wie sie es in ihrem Land auf den Markt bringen.

In einem Semester konnte ich Studenten aus Mexiko, den USA und Finnland in einer Schulung an der Cal Poly über das Internet verbinden, wo sie alle gemeinsam internationale Geschäftsbeziehungen online aufbauen sollten und Transaktionen zwischen den einzelnen internationalen Teams durchführen mussten.

Meine Studenten wurden dadurch vertrauter mit den Märkten, was sich auf ihre Karrieren und somit auf ihren Lebensunterhalt und auf die Zufriedenheit ausgewirkt hat.


Oracle Academy: In welche Richtung entwickelt sich Ihrer Meinung nach die Technologie?

Barry Floyd: Der wichtigste Aspekt der Nutzung von Technologie besteht in der gemeinsamen Verwendung von Informationen und den vielen Reisemöglichkeiten. Wenn diese Technologien mit KI und maschinellem Lernen kombiniert werden, wird sich unsere jetzige Welt dramatisch verändern. Diese Technologien verbessern meine Reiseerfahrungen und wie ich meine Reisen mit anderen Personen teile. Es ist schon erstaunlich, wie die Bereitstellung von Echtzeitinformationen die Wahrnehmung der Umwelt beeinflussen kann. Technologien wie Cloud, Telepräsenz und der Abruf von Informationen werden ständig verbessert.

Technologie verändert die Welt nach wie vor in wichtigen Bereichen dramatisch, wie beim Gesundheits- und Sicherheitswesen, auf dem Transportsektor und bei der Business Intelligence. Meine Studenten arbeiten an vorderster Front mit an diesem Wandel!

Vor diesem Hintergrund bin ich der Oracle Academy sehr dankbar für die Unterstützung. Meine Studenten wurden dadurch vertrauter mit den Märkten, was sich auf ihre Karrieren und somit auf ihren Lebensunterhalt und auf die Zufriedenheit ausgewirkt hat. Die Oracle Academy ist ein leuchtendes Beispiel dafür, wie ein Unternehmen Bildung fördern kann.

Oracle Academy: Was machen Sie neben dem Unterrichten?

Barry Floyd: Neben meiner großen Freude am Reisen – im Sommer war ich China, Zypern und Irland – spiele ich gerne Racquetball und Tennis und liebe das Fotografieren. Ich schreibe auch Gedichte und bin seit mehr als 10 Jahren Mitglied einer Dichtergruppe.

Aus beruflichem Interesse arbeite ich außerdem mit Cal Poly-Studenten am besseren Verständnis der Probleme, denen Frauen im Technologiebereich, in entsprechenden Studiengängen sowie bei der Arbeitssuche oftmals ausgesetzt sind. Ich habe viele Veranstaltungen an der Cal Poly abgehalten, bei denen Frauen aus Führungspositionen in der Technologiebranche zu wichtigen Themen wie Selbstbestimmung redeten. (Eine Führungskraft von Oracle hat an einer dieser Veranstaltungen teilgenommen!)

Ich werde mich demnächst in Rente begeben, werden jedoch noch in Teilzeit in San Luis Obispo und in Übersee unterrichten. Ich hege großes Interesse am Weltgeschehen, aber es ist sehr zeitaufwändig, auf dem Laufenden zu bleiben. Ich hoffe, dass mir Technologie auch in diesem Bereich zunehmend das Leben erleichtern wird.

Vielen Dank, Barry Floyd, für Ihr Engagement für die Oracle Academy und für die Ausbildung Ihrer Studenten, sodass diese einen positiven Einfluss auf die Zukunft nehmen können.

Wir möchten den Fokus auf einige Mitglieder richten, die durch die Oracle Academy einen großen Einfluss auf Studenten und Gemeinden haben. Wenn Sie Interesse daran haben, vorgestellt zu werden, oder ein anderes Mitglied zur Vorstellung nominieren möchten, kontaktieren Sie uns.
 


Hardware und Software – für die Zusammenarbeit entwickelt